Zwischen Toblach und Cortina über 2000 am Start

Auch Ustiugov ist dabei, daher wird es für Gjerdalen zur „Zitterpartie“

Der Marcialonga ist gerade erst vorbei und schon muss die Visma Ski Classics Challenge auf ein neues, ehrgeiziges Ziel blicken: den 41. Volkslanglauf Toblach-Cortina vom 3.-4. Februar. Samstag wird der Tag X für die gestählten Skilangläufer sein, die weniger als eine Woche nach dem 70 km langen Rennen von Fiemme und Fassa das Classic-Rennen bestreiten werden; am Sonntag folgt dann das 30 km lange Skating-Rennen.
Toblach in Südtirol gilt als „Langlaufzentrum“ mit der Nordic Arena und Topdestinationen, bevor die Ortsmitte von Cortina d‘Ampezzo (BL) erreicht wird, bei einer Veranstaltung, die viele interessante Anregungen auch kultureller Natur bietet.
Der Sieger des letzten Volkslanglaufs Tord Asle Gjerdalen wird alles auf Sieg setzen, nachdem er beim Marcialonga nur Vierter wurde und ziemlich enttäuscht über seine eigene Leistung war. Der Sieger des Marcialonga Ilya Chernousov macht hingegen einen Sprung um vier Plätze nach vorn und liegt jetzt zusammen mit dem Norweger Morten Eide Pedersen nur wenige Punkte hinter dem Ranglistenführer. Sogar zehn Plätze hat Tore Bjørseth Berdal (4.) aufgeholt, Andreas Nygaard liegt auf dem 5. Platz, Stian Hoelgaard teilt sich mit dem Russen Ermil Vokuev den sechsten Platz, während die Legende Anders Aukland den 8. Platz belegt, für den die Strecke des Volkslanglaufs Toblach-Cortina jedoch ansprechender sein könnte.

Und à propos Russen: Es gibt wieder die klassische Nachricht, die wie eine Bombe einschlug. Gestern Abend ging im Generalquartier des Volkslanglaufs Toblach-Cortina die Anmeldung von Sergey Ustiugov ein, der schon sechs WM-Medaillen gewonnen hat; mit ihm werden auch seine Freundin Elena Soboleva und Gleb Retivykh, auch aus Russland, dabei sein.
Mauro Brigadoi war hingegen der beste Italiener beim Rennen im Trentino und wird jetzt versuchen, seine Position auch in Südtirol auszubauen, genau wie Bruno Debertolis und die Zwillinge aus Livigno Thomas und Nicolas Bormolini. Bei den Frauen scheint nur Katerina Smutna der dieses Jahr „unbezwingbaren“ Favoritin für das Rennen Toblach-Cortina am Samstag, Britta Johansson Norgren, das Wasser reichen zu können, mit Lina Korsgren auf dem dritten Platz und Sara Lindborg auf dem vierten, wobei beide eindeutig zurück liegen. Es liegt viel Schnee zwischen Start- und Zielort, und schon über 2000 Teilnehmer haben sich angemeldet, das Organisationskomitee will jedoch die 3000-Marke für die zwei Tage erreichen.
Nach dem 50 km Classic-Rennen vom Militärflughafen in Toblach bis zur Ortsmitte von Cortina steht am zweiten Tag auch das 30 km Skating-Rennen auf dem Programm, mit Start in Fiames und Ziel in der spektakulären Nordic Arena, dem Aushängeschild von Toblach.
Für Liebhaber wird der Wettstreit Russland-Norwegen am Samstag auf Spitzenniveau stattfinden - für Spannung ist also gesorgt.
Die Anmeldegebühren betragen 90 Euro für das Visma Classic-Rennen, 80 Euro für das Skating-Rennen und 140 Euro für die Kombination, mit einem Rabatt von 15% für die Teilnehmer der 39. und 40. Ausgabe (Dieser Rabatt gilt nur, wenn bei der Online-Anmeldung der Code eingegeben wird), aber nur noch bis heute, den 31. Januar.